Inspiriert durch den Blogartikel von Christoph Schmitt zum Thema Unmöglichkeit der Wissensvermittlung (https://lebendiglernen.ch/2016/08/16/die-bildung-kannibalisiert-sich-selbst/) möchte ich dich heute dazu anregen, dir Gedanken darüber zu machen, wie du selbst für dich Wissen erschaffst!

Wenn wir davon ausgehen, dass wir Wissen niemals vermitteln können, stellt sich die Frage, wie wir unsere Bildungsangebote designen, damit die Teilnehmenden die Chance haben, in diesem Rahmen, den wir zur Verfügung stellen, Wissen kreieren zu können. Und dafür tun wir gut daran, uns bewusst zu werden, wie wir selbst lernen, wie wir selbst aus Informationen Wissen generieren.

Wie sieht deine persönliche Lernumgebung aus?

Arbeitest du mit handschriftlichen Notizen? Zeichnest du? Liest du Bücher und Zeitschriften lieber analog, oder bist du digital unterwegs? Wie sammelst du all die Informationen, die du im Netz zu einem bestimmten Thema, das für dich Relevanz hat, findest?

Wann spürst du diesen Flow, wenn du merkst, dass sich da in dir gerade mehr tut als reine Fakten zu sammeln? Wie erschaffst du dir diesen Zustand immer wieder? Was brauchst du dafür?

Was tust du, damit deine Seminare ein möglicher Quell des Wissens sind?

Frag dich doch mal, was DU bräuchtest, wenn du selbst an deinem Seminar teilnehmen würdest, damit du in diesen Flow kommst, in dem Wissen erschaffen werden kann. Mehr Interaktionsmöglichkeit? Mehr Raum zum Denken? Verschiedenartigere Impulse?

Verabschiede dich davon, dein Wissen vermitteln zu wollen!

Ziel deiner Seminare sollte es sein, den Teilnehmenden ein Umfeld zu schaffen, in dem sie ihr eigenes Wissen generieren können! Das erfordert möglicherweise eine völlige Neukonzeption deines bestehenden Trainingsdesigns. Weg vom Faktenvermittler, hin zum Lern-Ermöglicher. Lass deinen Teilnehmenden Raum für Entdeckungen, Zeit, um eigene Schlüsse zu ziehen. Informationen müssen mit eigenen Erfahrungen, mit dem höchst individuellen Kontext verbunden werden, damit daraus nutzbares Wissen entstehen kann.

Das Lernen lernen

Wann immer möglich, unterstütze deine TeilnehmerInnen dabei, das Lernen zu lernen. Gib ihnen Hilfestellungen und Impulse, um nicht nur die Basis für dein Seminar zu schaffen, sondern auch immer – unabhängig vom Kontext – wertvolle Praxistipps für das Leben mitzugeben. Jedes Seminar, jede Trainingseinheit bietet die Chance, mehr anzubieten als Informationen zur eigentlichen Thematik. Lasst uns das nutzen, um noch mehr Wert für unsere TeilnehmerInnen zu erschaffen!