Ein gutes Blended Learning Konzept besteht aus 3 Komponenten:

Komponente 1: Online-Lernangebote

Ein Teil des Trainings besteht aus online Lernangeboten. Hier können wir sowohl selbstgesteuerte E-Learning Formate anbieten, als auch Live Online Trainings, z.B. in Form eines Live-Webinars. Idealerweise kombinieren wir diese Formate. Bei einem selbstgesteuerten E-Learning haben die Teilnehmer die Kontrolle über Zeit, Ort, Geschwindigkeit und eventuell auch über den eigenen Lernpfad. In Live Online Trainings können auftretende Fragen sofort geklärt werden. Wichtig ist bei allen online Lernangeboten, dass die Interaktion und Zusammenarbeit gefördert werden.

Komponente 2: Präsenzeinheiten

Ein Teil des Trainings besteht aus Präsenzeinheiten, bei denen sich Trainer und Teilnehmer gemeinsam an einem physischen Ort treffen. Dadurch, dass bei einem Blended Learning Konzept Teile des Inhalts in die Online-Phasen ausgelagert werden, bleibt in den Präsenzeinheiten mehr Zeit für praktische Übungen, Reflexion und Diskussion.

Komponente 3: Sinnvolle Verzahnung

Die einzelnen Module des Trainings sollen so aufgebaut sein, dass ein stimmiger, sinnvoller, ergebnisorientierter Lernpfad für die Teilnehmer angeboten wird. Die einzelnen Module müssen also ineinandergreifen und sich sinnvoll ergänzen.

Diese sinnvolle Verzahnung von offline und online Lernelementen ist essentiell für ein lernwirksames Trainingskonzept. Wir sollten unser Lernangebot niemals mit Online-Formaten anreichern, nur um des Formats Willen. Im Vordergrund muss immer die Sinnhaftigkeit stehen!